Das (fast vollständige) Seminarkollegium 2019
Seminarinterne Fortbildung in der HÖB Papenburg
Raum 601
Dies ist unser größter Unterrichtsraum!
Die PS-Gruppe 0420!
November 2018 - April 2020
Die Dachterrasse im 6. Stock
Die Dachterrasse des Studienseminars
Der Gesundheitstag im Seminar
Ich passe auf mich auf!
Unsere PS-Gruppe 0421!
November 2019 - Mai 2021
Boßeln oder eher Winterspaziergang?
Egal, jedenfalls nicht "Entwurf schreiben"! :-))
Das mobile Lernen nimmt einen immer größeren Stellenwert in der Seminarausbildung ein
Berechtigterweise :-)
Und das sind die 0420 QQs :-)
Zusammen passen sie nicht mehr auf ein Bild :-0
Kompaktseminar Szenisches Spiel
Warm-ups, Standbilder, Rollenspiele u.v.m.
Unsere PS-Gruppe 1020A!
Mai 2019 - November 2020
Unsere PS-Gruppe 2010B!
Mai 2019 - November 2020
Unsere PS-Gruppe 2010C!
Mai 2019 - November 2020
c by Studienseminar OL BBS

Erfolgreicher Distanzunterricht in der Lehrerausbildung

Das Studienseminar Oldenburg möchte seine Referendar*innen und Quereinsteiger*innen optimal auf die Unterichtszenarien A, B und C vorbereiten. Sowohl die Pädagogischen Seminare als auch die Fachseminare der beruflichen Fachrichtungen und der Unterrichtsfächer entwickeln und erproben die optimale Ausgestaltung des Distanzunterrichts, indem Lernmanagementsysteme, digitale Lern-Apps und Videokonferenzsysteme in den Seminarveranstaltungen methodisch-didaktisch angewendet und reflektiert werden. Das Fachseminar Elektrotechnik findet bereits seit dem ersten Lockdown im stetigen Wechsel zwischen Präsenzveranstaltung und Distanzunterricht statt. So konnte der Umgang mit verschiedenen Videokonferenzsystemen und digitalen Werkzeugen für den Unterricht kontinuierlich geübt und verbessert werden. Die Teilnehmer*innen sind somit zielorientiert auf den aktuellen Distanzunterricht vorbereitet worden. Bereits in der ersten Unterrichtswoche nach den Weihnachtsferien werden gemeinsame Unterrichtsbesuche in Szenario C im Distanzunterricht erfolgreich durchgeführt. Der Quereinsteiger Rainer Siebert hat am Donnerstag, den 14.01.2021, einen gUB in Elektrotechnik unter Einsatz eines Videokonferenzsystems und eines realen Experimentierstandes unter Anwesenheit von Frau Dr. Astrid Dahnken und Herrn Johannes Bauer durchgeführt.
Herr Siebert berichtet nach seinen Unterrichtsbesuchen, dass er positive Erfahrungen sammeln konnte und empfiehlt seinen Mitreferendar*innen mutig voranzugehen und Distanzunterricht mitilfe von Videokonferenzen und Lernmanagementsystemen durchzuführen und hierzu die Fachleiter*innen einzuladen. Die gemeinsamen Erfahrungen beim Distanzunterricht haben für alle Beteilgten viele postive Effekte hervorgebracht und technische Schwiegigkeiten konnten erfolgreich überwunden werden.

c by Ibrahim Boran on Unsplash

 

 

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


die Coronakrise hat uns im vergangenen Jahr in vielerlei Hinsicht herausgefordert. Die Situation unterscheidet sich grundsätzlich von allen anderen Krisen, denn in der Coronakrise waren und sind wir auch weiterhin alle doppelt betroffen – als Mensch, privat, mit je unterschiedlicher gesundheitlicher Disposition und familiärem und sozialem Umfeld – und in der beruflichen Rolle. Der sonst in schulischen Krisen mögliche Ausgleich im Privatleben fällt nicht nur weg – häufig addieren sich private und berufliche Problemlagen zu einer komplexen individuellen Krisensituation.
Dies verlangt allen Akteuren im Schul- und Seminarbetrieb enorm viel ab und erreicht oft Belastungsgrenzen selbst erfahrener Lehrkräfte. Insbesondere die Unwägbarkeiten im schulischen Alltag, wenn Lerngruppen gleichzeitig, unvorhersehbar und ständig wechselnd in Online- und Präsenzzielgruppen zerfallen, waren und bleiben schwierig. Das betrifft insbesondere die anstehende Prüfungsphase der Gruppe 0421 als auch grundsätzlich die verlässliche Ausbildung unserer LiV, QQ, QQ-FH und LfFP.
Bei aller Experimentierfreudigkeit bleibt es eine zentrale Aufgabe, die Chancen und Risiken digitaler Lernumgebungen im Blick zu behalten. Wir dürfen nicht aus dem Blick verlieren, dass die alten Herausforderungen, wie Umgang mit Heterogenität, Inklusion, Subjekt- und Wissenschaftsorientierung geblieben sind. Die Fragen nach einer nachhaltigen und gerechten Ressourcennutzung, die Herausforderung der Demokratiebildung, der globale Wandel und der Klimawandel werden mit einer zunehmenden Dynamik die Aufgaben von morgen sein.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen und hoffen, dass wir tragfähige und reflektierte Innovationen aus dieser turbulenten Zeit in unsere Arbeits- und Ausbildungsprozesse der Zukunft mitnehmen können. Wir freuen uns auch darauf, Sie alle gesund und zuversichtlich wiederzusehen.

 

Freundliche Grüße

 

Heinz Kaiser
Seminarleiter

c by Studienseminar OL BBS

Denken first, Digitalisierung second

Aufgrund der Corona-Pandemie musste der Unterricht in Deutschland innerhalb weniger Tage von Präsenz auf digitalen Fernunterricht umgestellt werden. Der „Digitalpakt Schule“, der vor der Krise auf den Weg gebracht wurde, soll genau dies fördern: Schulbildung durch Digitalisierungstechniken vermitteln und unterstützen.  Doch welche Voraussetzungen müssen für einen erfolgreichen Einsatz digitaler Techniken für schulisches Lehren und Lernen gegeben sein? Inwiefern können digitale Techniken Lernprozesse unterstützen? Und wo stoßen sie an ihre Grenzen? Wie lässt sich die digitale Souveränität von Schulen, Lehrer*innen und Schüler*innen gewährleisten?

Im Rahmen der digitalen Pädagogischen Woche 2020 wurde aus verschiedenen Perspektiven der Digitalpakt Schule in den Blick genommen. Gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Ralf Lankau (Hochschule Offenburg, Mediengestaltung und Medientheorie) und Frau Prof. Dr. Ira Diethelm (Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, Professorin für Didaktik der Informatik) wurden konzeptionelle Überlegungen, der aktuelle Stand der Umsetzung sowie sozial- und bildungspolitische Folgen des IT-Einsatzes im Schulunterricht erörtert. Die Vorträge (jeweils 15 Min.) sowie die sich anschließende Diskussion (45 Min) wurde vom Bürgersender Oeins aufgezeichnet und auf den youtube-Kanal eingestellt:  https://www.youtube.com/watch?v=cCn2do0eLyM

c by Studienseminar OL BBS

Potenziale digitaler Angebote für die Lehrerausbildung nutzen!

Die erzwungene Schließung der Schulen im Shutdown der Corona-Pandemie und die Verlängerung der Einführungsphase für die Gruppe 1021 (Einstellung zum 01. Mai 2020) hat im Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an berufsbildenden Schulen eine breite Erprobung des digitalen Lernens bewirkt. Die aktuelle Krise bzw. Situation zeigt: Digitale Bildung hat Potenzial. Die Verlängerung der Einführungsphase wurde gezielt genutzt, die neue Gruppe auf einen digitalisierten Einstieg in den Schulalltag vorzubereiten. In Anlehnung an das „Doppeldeckerprinzip“ stellten die Mitglieder des Fachseminars Informatik unter Leitung des Fachseminarleiters Marco Wienekamp vier ausgewählte Unterrichtstools per Videokonferenz vor. Auch wenn es stellenweise kleinere technische Probleme gab, so war die Veranstaltung für alle Beteiligten ein voller Erfolg. So lobten die Teilnehmer vor allem die hohe Praxisrelevanz, das innovative Vorgehen als auch die gut vorbereiteten Referenten. Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Lehrkräften im Vorbereitungsdienst Stefan Bruns, Holger Bruschke, Carsten Bünting, Luz Ezcurra und Franz Nordmann. Die Lehrkräfteausbildung im Kontext der Digitalisierung hat am Studienseminar Oldenburg schon immer einen hohen Stellenwert gehabt. Jedoch zeigt sich gegenwärtig die besondere Relevanz dieser Thematik, die uns gerade jetzt neue Alternativen und neue Ziele des Unterrichtens ermöglicht. Auch wenn unsere Schulen zukünftig wieder in den gewohnten Normalbetrieb übergehen können, so werden dennoch wichtige Erkenntnisse aus dem Bereich der Digitalisierung auch den normalen Schulalltag bereichern. Die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst werden folglich zu den späteren Trägern dieser Bereicherung und müssen weiterhin bestmöglich dafür ausgebildet werden.

 

Die Leiterin der Abteilung 4 „Berufliche Bildung“, Frau Melanie Walter zu Besuch im Studienseminar

Zu einem Meinungs- und Gedankenaustausch besuchte die Leiterin der Abteilung 4 „Berufliche Bildung“ in Niedersachsen, Frau Melanie Walter gemeinsam mit der für das Studienseminar zuständigen Dezernentin der Landesschulbehörde, Regionalabteilung Osnabrück, Frau Dr. Otto-Schindler sowie Frau Jutta Leonard aus dem Niedersächsischen Kultusministerium das Oldenburger Studienseminar. Zunächst wurde ein Überblick über das Einzugsgebiet und die Anzahl der zu qualifizierenden Kolleg*innen gegeben. Das Studienseminar in Oldenburg ist dabei das größte Seminar in Niedersachsen mit 54 Fachpraxiskolleg*innen, 142 Referendar*innen und 33 QQ/FH Sondermaßnahme (mit einer seit 2013 konstanten Übernahmequote von mindestens 85% in der Ausbildungsregion). Bei der Darstellung der Seminararbeit wurde deutlich, dass der systematische und kontinuierliche Entwicklungsprozess des Studienseminars Oldenburg, die konsequente Orientierung an Kompetenzen und Standards sowie die Berücksichtigung aktueller Entwicklungen (Digitalisierung, Umgang mit Heterogenität, Inklusion in der beruflichen Bildung, globaler Wandel und Nachhaltigkeit, die Herausforderung der Demokratiebildung usw.) eine qualitativ hochwertige Ausbildung in der Region sicherstellt. Die Überzeugung aller im Seminar tätigen Kolleg*innen basiert auf der Annahme, dass zu den Inputfaktoren von Unterrichtsqualität neben der Infrastruktur bzw. der Ausstattung der berufsbildenden Schulen und der Curriculumentwicklung vor allem die Qualifikation der Lehrkräfte zählt. Denn die  Qualifizierung des zukünftigen Lehrpersonals ist ein wesentlicher Einflussfaktor für die Weiterentwicklung des Berufsbildungssystems, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und zugleich die Verbesserung der Qualität und die Erhöhung der Produktivität in der Region Weser-Ems dauerhaft zu gewährleisten. Die Frage, über welche Kompetenzen Lehrkräfte verfügen müssen, um Schülerinnen und Schüler auf eine Gesellschaft und auf die Herausforderungen von morgen vorbereiten zu können, wurde intensiv diskutiert. Unstrittig war bei allen Beteiligten, dass die Lehrkräfte an den berufsbildenden Schulen zur Bewältigung der Aufgaben eine hohe fachliche Kompetenz aufweisen müssen. In diesem Zusammenhang wurde unter Einbezug von Vertretern der Jadehochschule auch über Gestaltungsmöglichkeiten in der ersten Phase der Lehrerbildung nachgedacht. Es wird mehr denn je erwartet, dass Lehrkräfte als Teil der Institution Schule und Mitglied der Gesellschaft diese mitgestalten und ihre Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, dies ebenfalls zu tun. Kooperations- und Teamfähigkeit werden somit in Zukunft eine noch stärkere Rolle spielen. Um diesen Kompetenzanforderungen gerecht zu werden – die komplexen gesellschaftlichen Herausforderungen annehmen und auf eine dynamische Berufswelt vorbereiten zu können – ist eine stetige und qualitativ hochwertige Qualifizierung der Ausbilder*innen in den Studienseminaren erforderlich. Übereinstimmend wurde festgestellt, dass Lehrer*innenbildung als die „Nahtstelle für den Bildungserfolg von Schüler*innen anzusehen ist und daher die stetige, für alle verpflichtende Professionalisierung der Ausbilder*innen und der Lehrkräfte ist. Es wurde vereinbart, den Austausch über Entwicklungsperspektiven fortsetzen zu wollen.

 

 

c by Studienseminar OL BBS

Quereinstieg – Das ist zurzeit in aller Munde.

Der Lehrermangel zieht Menschen in die Schule, die bislang nach ihrem Studium in Unternehmen oder anderen Organisationen beruflich tätig waren.
Aber was bedeutet die damit einhergehende Qualifizierungsmaßnahme für die Betroffenen und ihre Familien? Darüber gibt uns dieses Video einen anschaulichen und sehr persönlichen Einblick. Es wurde als Reflexionseinstieg für das gemeinsame Gespräch zum Ausbildungsstand von einer Quereinsteigerin nach etwa der Hälfte der Qualifizierungszeit im Studienseminar erstellt. Mitgeholfen haben die Mitbetroffenen – ihre Kinder…

Hier geht es zum Video!

   
© Studienseminar Oldenburg für das Lehramt an Berufsbildenden Schulen